Glossar
A-B C-G H-N O-R S-Z

C



CCD-Kamera: CCD ist die Abkürzung für Charge-Coupled-Device. Übersetzt bedeutet das „Ladungsgekoppeltes Gerät“. Technisch gesehen sind CCD-Kameras gewöhnliche Digitalkameras, deren Herzstück ein Chip mit zahlreichen, in Rasterform angeordneten Halbleiter Elementen darstellt.


Chromatische Aberration: Leitet sich aus dem griechischen Wort „chroma“, „ die Farbe“ und dem lateinischen Wort „aberrare“ bedeutet „abschweifen“ ab. Die chromatische Aberration ist ein Übertragungsfehler optischer Linsen. Verursacht wird dies durch das Licht, wenn verschiedene Wellenlängen unterschiedlich gebrochen werden. Das Bild kann dadurch unscharf werden oder Farbfehler können dabei entstehen.


Crayford-Auszug: (oder auch Okularauszug genannt), ist eine Vorrichtung am Teleskop, durch dessen Unterstützung ein scharfes Bild erzeugt wird.


D



Deep-Sky (wörtlich „tiefer Himmel). Mit dem Begriff „Deep-Sky „lassen sich alle Himmelskörper, die man noch beobachten kann zusammenfassen. Sie müssen sich noch in unserem Sonnensystem befinden wie zum Beispiel Sternhaufen und Galaxien. Ausgenommen sind unter anderem Planeten, Asteroiden und Kometen. Insbesondere in der Amateurastronomie für visuelle Beobachter wird der Begriff „Deep-Sky“ oft genutzt.


Dioptrie: (dpt) beschreibt den Brechwert der Linse (auch Brechkraft oder Vergenz genannt). Vergrößerungsgläser weisen nur positive Dioptriezahlen auf. Die Linse vergrößert sich, je höher die positive Zahl ist.


Dobson: Dobson Teleskop - Dieses dient astronomischen Beobachtungen aber eher zu Hobbyzwecken.


Dobsonian: Ein eher im englischen Sprachgebrauch verwendeter Begriff, für ein Dobson Teleskop. Dieses dient astronomischen Beobachtungen aber eher zu Hobbyzwecken.


Dunkeladaption: Bei der Dunkeladaption passt sich das Auge den verschiedenen Lichtverhältnissen an. Damit in der Astronomie die Dunkeladaption nicht gestört wird, verwendet man ausschließlich nur Rotlicht.


E



ED: Moderne Spezialgläser mit der sich Farbunreinheiten bei Fernrohrobjekten leichter korrigieren lassen.


EQ-5: Als EQ-5 bezeichnet man eine äquatorial ausgerichtete Montierung für ein Teleskop, welche in der Lage ist Teleskoptuben mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilogramm zu tragen.


EQ-6: Als EQ-6 bezeichnet man eine äquatorial ausgerichtete Montierung für ein Teleskop, welche in der Lage ist Teleskoptuben mit einem Gewicht von bis zu 18 Kilogramm zu tragen.


F



Fadenkreuzokular: Das Fadenkreuzokular ist eine Sonderform des Okulars und wird benutzt, um Objekte anzuvisieren und mittig zu halten. Wird vorwiegend für Astrofotografien benutzt. Es besteht aus einem Kreuz mit dünnen Fädchen oder einem eingeritzten Kreuz auf dem Glas. Das Fadenkreuz wird durch das Okular scharf wahrgenommen. Vor allem bei Suchfernrohren und für eine einfachere Handhabung bei Himmelsbeobachtungen ist so ein Fadenkreuzokular sehr von Vorteil.


Farbfilter: Farbfilter sind Vorsatzfilter für Teleskope und Kameras, die entweder eine einzelne Farbe durchgehen lassen oder eine bestimmte Farbe herausfiltern. Letzteres wird jedoch eher selten verwendet. Hergestellt werden Farbfilter in der Regel aus gefärbten Glas, Kunststoff oder Gelatinefolien.


Fernglas: Als Fernglas bezeichnet man ein Gerät zur Darstellung aufrechter und seitenrichtiger Bilder. Ein Fernglas besteht aus zwei miteinander verbundenen Linsenfernrohren. Astronomische Ferngläser unterscheiden sich zu normalen Ferngläsern darin, dass die Bilder auf dem Kopf stehend und seitenverkehrt dargestellt werden.


Focaulttest: Mit diesem optischen Test können insbesondere Amateurastronomen die sichtbare Qualität und Genauigkeit eines Gerätes prüfen. Bereits 1856 entwickelte Jean Bernard Léon Foucault diesen Test, der bei der Konstruktion von optischen Flächen eine gesonderte Rolle einnimmt.


Fokalfotografie: Die Fokalfotografie ist eine Form, die in der Astrofotografie am häufigsten genutzt wird. Die Brennweite wird bei einer konstanten Öffnung nicht verlängert. Bildhelligkeit und Lichtstärke gehen somit nicht verloren. Ein Nachteil bei der Fokalfotografie ist, dass beispielsweise Planeten oder kleinere Objekte so klein abgebildet werden, dass man kaum bis gar nichts mehr erkennen kann.


Fokussieren: Fokussieren bedeutet Fixieren, bündeln oder auch Scharfstellen und entstammt dem Substantiv Fokussierung. In der Astronomie bzw. Wellenlehre wird mit diesem Begriff die Schärfe eines Strahls bezeichnet.


G



GO TO: Objekte am Himmel können automatisch mit dieser Funktion lokalisiert werden.


GPS: (englische Abkürzung für Global Positioning System) ist ein Navigationssatellitensystem, mit dem eine Position geortet oder die Zeit gemessen werden kann.


Grad (das Zeichen für Grad ist: °). Der Grad wird in der Astronomie benutzt, um Winkel zu messen. Ein Grad hat 60 Bogenminuten.


Grenzgröße: Astronomische Objekte oder Sterne, deren Helligkeit man mit dem Auge (ohne Hilfsmitte)l oder dem Teleskop gerade noch am Nachthimmel wahrnehmen kann, bezeichnet man Grenzgröße.